Der Innere Ortskern stirbt!

Es war einmal das erklärte Ziel der gewählten Volksvertreter der Gemeinde Niedernhausen, mit der Erstellung eines Bebauungsplanes „Innerer Ortskern Niedernhausen“, einhergehend mit der baulichen Erneuerung und Veränderung der Bahnhofstraße, einen neuer Ortsmittelpunkt, der ja bis dahin gar nicht vorhanden war, zu schaffen. Dafür wurde sogar die Bahnhofstraße von einer Kreisstraße zu einer normalen Ortsstraße umgewidmet.

Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, dass die Bahnhofstraße für ein großes Volksfest komplett gesperrt war und zwar von der Einmündung Wiesbadener Straße bis zur Austraße. Es wurde damals jede Menge geboten, sogar professionelle Marktschreiner hatte der VSN damals verpflichtet. Ein Volksfest in Niedernhausen, das seinen Namen verdient. Das gesamte Wochenende waren Jung und Alt, Groß und Klein, Dick und Dünn, in der Bahnhofstraße unterwegs und hatten Spaß.

Von allen Seiten, ob aus der Politik, den Vereinen, oder den Gewerbetreibenden mit der VSN (Verein der Selbstständigen in Niedernhausen) an der Spitze, gab es vollmundige und reißerische Äußerungen, was das für Niedernhausen und seine zukünftige Entwicklung bedeutet. „Der Stillstand ist beendet, der Neuanfang ist gemacht!“

Bis vor einigen Jahren gab es im Inneren Ortskern (damit meine ich den Bezirk Idsteiner Straße, Wiesbadener Straße, Herteberg, Bahnhofstraße, Austraße) u.a. eine Bäckerei, einen Metzger, Bekleidungsgeschäfte, einen Schuhladen, eine Geschäft für Maler- und Bastelbedarf, ein Haushaltswarengeschäft, Apotheken, ein Spielwarengeschäft, ein Elektrogeschäft und vieles mehr. Also alles, um seine Grundbedürfnisse zu decken. Gerade die Älteren unter uns waren für das Angebot dankbar, mussten sie doch nicht für jedes Paar Socken, ein Geschirrhandtuch, eine Glühbirne oder die Frühstückswurst weite Wege auf sich nehmen.

Was ist davon heute noch übrig??? So gut wie nichts mehr.

Ein Geschäft nach dem anderen hat zugemacht. Und das Ladenschließen geht immer noch weiter.

Wenn wir so weiter machen, gibt es in wenigen Jahren außer den üblichen Discountern, einigen Dienstleistern und einigen wenigen standhaften Ladenbesitzern nichts mehr im Inneren Ortskern. Dann sind wir wirklich eine reine Schlafstätte, ohne Leben, ohne Gemeinschaft, ohne Zusammenleben.

Wollen wir das???

Die OLN will mit allen Beteiligten, ob Ladenbesitzer, Anwohner, Konsument, Investor oder interessiertem Bürger, dafür kämpfen, das wir dem Sterben des Inneren Ortskerns ein Ende bereiten und einen wirklichen Neuanfang zur Belebung anschieben.

Dafür stehen wir und dafür werben wir um Ihre Stimme.